VfB Oberweimar | D1-Junioren

VfB Oberweimar

Der Fussballverein für Kinder und Jugendliche

Fußball D1-Junioren

Training:
Dienstag 16:30 - 18:00 Uhr
Kunstrasenplatz Lindenberg
Donnerstag 18:00 - 19:30 Uhr
Asbachhalle
Trainer
Dirk Höhne
Handy 0172 / 6628849
Co-Trainer
Andreas Kuhn
Handy 0171 / 2172086
2. Co-Trainer
Frank Dauke

Spielergebnisse

Termin Spiel Mannschaften Ergebnis Info / Tore Bericht
26.08.2018
10:30
Kreisoberliga
SG FC Einheit Rudolstadt 2. - D1-Junioren 3:2
01.09.2018
10:30
Kreisoberliga
D1-Junioren - SC 1903 Weimar 1. 0:1
16.09.2018
10:30
Kreisoberliga
SG FSV Ilmtal Zottelstedt 1. - D1-Junioren 0:1
23.09.2018
10:30
SG Schöndorfer SV 2. - D1-Junioren 0:9 Kreispokal
20.10.2018
10:30
Kreisoberliga
D1-Junioren - FC Einheit Bad Berka 1. 1:4
31.10.2018
10:30
SG Schöndorfer SV 1. - D1-Junioren 1:7 Kreispokal
03.11.2018
12:00
Kreisoberliga
D1-Junioren - TSV Zollhaus 5:0
11.11.2018
10:30
Kreisoberliga
FC Saalfeld 2. - D1-Junioren 0:1
17.11.2018
10:30
Kreisoberliga
TSV Bad Blankenburg - D1-Junioren 0:2 Kreispokal

Neuigkeiten

17.11.2018

Hart umkämpftes 1:0 bei der zweiten Mannschaft vom FC Saalfeld

Am Sonntag waren wir zu Gast im Stadion an den Saalewiesen. Eine schicke Anlage unmittelbar an der Saale gelegen. Gespielt wurde auf einem neuen Kunstrasenplatz und wir fanden dort super Bedingungen vor. Der Tabellennachbar hatte zwei Punkte weniger auf ihrem Konto und das wollten sie mit einem Sieg ändern. Da hatten unsere Jungs natürlich etwas dagegen und wir hatten uns viel vorgenommen, mit immerhin drei Siegen in Folge im Rücken.
Das Spiel begann mit zwei Distanzschüssen von Valentin (3./4. Spielminute). Ein Ball wurde gehalten und einer ging daneben. Wir übernahmen zwar gleich die Initiative aber an der Strafraumgrenze verpufften die Angriffe. Da fehlten die Ideen und Anspielpunkte, sodass uns nur Torschüsse aus der zweiten Reihe gelangen. Franz sein Schuss zu schwach (8.), Jan-Gabriel`s Schuss landete beim Torwart (9.) und Bruno bekam kein Druck hinter den Ball (11.). Eine Minute später wären wir bald in Rückstand geraden. Saalfeld hatte seine erste riesen Möglichkeit. Ein eher missratener Schussversuch versetzte den Ball in eine derart utopische Flugbahn, das er als Aufsetzer vor unserem Pfosten landete. Erst danach konnte Noel noch irgendwie den Zauberball aus der Gefahrenzone bringen. Da war das Glück auf unsere Seite. Der nächste Angriff hätte aber auch uns in Führung bringen können. Ein schöner Pass von Franz aus dem Mittelfeld heraus auf links zu Bruno, der trippelte mit dem Ball in den Strafraum hinein, legte sich dann den Ball einen Tick zu weit vor und verpasste so einen gezielten Torschuss, da der Torwart dadurch etwas eher am Ball war (13.). Das Spiel änderte sich nicht, unsere Aktionen endeten meistens mit Ballverlusten, die durch sinnlose Zweikämpfe entstanden sind. Da fehlte wieder der Blick für den Raum und den freien Mitspieler. Wir konnten uns zwar die verlorenen Bälle wieder zurück erkämpfen, aber das kostete Kraft und war oftmals Knochenfutter. In der 19. Minute zog wieder Valentin nach einer Ecke aus der Distanz auf das Tor, der Torhüter wehrte den Ball ab und Jakob versuchte den zweiten Ball noch mit dem Kopf auf das Tor zu bringen, aber das gelang nicht wirklich. Drei Minuten später hätte Franz das Führungstor machen müssen. Ein Konter und Franz trippelte durchs Mittelfeld. Plötzlich war er allein vor dem Tor, aber er schob den Ball nicht nur am Torwart, sondern auch am linken Pfosten vorbei. Da fehlte noch die Cleverness. Bis zur 28. Spielminute neutralisierten die Mannschaften sich im Mittelfeld und kämpften um jeden Ball, dann versuchte es wieder Valentin mit einem Fernschuss den der Torwart sicher halten konnte. Danach bekam der Gastgeber noch zwei Gelegenheiten. Einen scharf geschossenen Schuss aus der Distanz konnte Noel sicher parieren und einen Schuss aus fünf Meter noch genial zur Ecke klären. Da mussten wir uns bei Noel bedanken, dass es mit einem 0:0 zur Pause ging.
In der Pause hieß es Wunden lecken, denn einige Spieler waren angeschlagen, geschuldet durch viele Zweikämpfe. Die kann man nur vermeiden, wenn man den Ball laufen lässt und sich dadurch Räume verschafft.
 
In der zweiten Halbzeit brauchten wir zehn Minuten um wieder in die Gänge zu kommen. Da waren wir froh einen superwachen Torhüter zwischen unsere Pfosten zu haben. Zum Faschingsauftakt, um 11.11 Uhr, gab es einen Schuss von der Strafraumgrenze (33.) und einen tückischen Aufsetzer aus der Distanz (35.) vom Gastgeber. Statt mit Konfetti bekam Noel es allerdings mit Bällen zu tun, konnte aber beide sicher halten. Drei Minuten später setzten wir einen Konter über Johannes an, der den Ball schön zu Franz durchsteckte, doch Endstation war auch wieder der Keeper im Tor der Saalfelder. Zwei Minuten später sollte es aber soweit sein. Johannes brachte seinen Turbo in Gang und düste mit dem Ball durchs Mittelfeld, passte lang auf Bruno, der halbrechts den Ball erwartete und ihn dann links in die lange Ecke schoss. Toooor! Klasse gemacht! Danach wurde bei beiden Mannschaften gewechselt. Bei uns kam unser einziger Wechselspieler Tibor zum Einsatz, für den sichtlich angeschlagenen Paul. Bruno übernahm die Position von Paul und Tibor ging auf rechts außen. Das Tor gab uns Auftrieb und wir kamen ein wenig besser ins Spiel. In der 45. Minute trippelte wieder Franz in der Spitze in den Strafraum. Der Gegner erwischt den schnellen Franz nur noch am Fuß und der kam dadurch zu Fall. Klare Sache, ohne zu zögern zeigte der Schiri auf den 9-Meter-Punkt. Jakob legte sich den Ball auf den Punkt und schoss straff rechts oben in die Ecke. Kein schlechter Schuss, aber ein noch besserer Torhüter, der den Ball wie eine Katze herausholte. Ein 2:0 hätte uns weniger Nerven gekostet für die verbleibende viertel Stunde. Das ärgerte natürlich Jakob und er wollte seine vertane Chance wieder wett machen. Mit einem schönen Schuss aus der Drehung aus zehn Metern traf er wieder rechts oben das Tor und wiederholt konnte der Torwart das Ding noch rausholen (47.). Wahnsinn, das scheint dem Torwart seine Lieblingsecke zu sein. Die letzten zehn Minuten ging es dann hin und her. Bei einem Fernschuss eines Saalfelders stockte uns in der 52. Minute der Atem. Der Ball kam scharf und flach auf unsere linke Torecke zu. Noel machte sich lang und nur er weiß selbst ob er mit seinen Fingerspitzen noch dran war oder nicht. Es gab jedenfalls Abstoß. In den letzten vier Minuten gab es noch auf beiden Seiten Möglichkeiten ein Tor zu erzielen. Wieder Jakob aus der Drehung, aber diesmal zu mittig und leichtverdauliches Futter für den Torwart (57.). Dann wieder Saalfeld mit einem Flachschuss in die linke Ecke aus ca. zehn Meter. Noel war unten und parierte (58.). Nun waren wir wieder an der Reihe mit Franz, der links bis zur Grundlinie trippelte um sich nach innen durchzukämpfen. Sein Schuss in die kurze Ecke aus spitzem Winkel konnte der Torwart aber abfangen (59.). Zum Schluss noch einen hart getreten Ball aus der Mitte vom Gegner. Noel konnte den Ball im nachfassen sichern. Dann war endlich Schluss, wir lagen uns erleichtert in den Armen und feierten den knappen Erfolg. Die Jungs haben wieder alles gegeben und waren nach dem Spiel ganz schön platt, bis es den ersten Schokomuffin aus dem Hause Schimunek gab. Fazit zum Spiel: „Toll & Lecker“.
 
Es war ein hartes aber kein unfaires Spiel unter guter Schiedsrichterleitung. Beide Torhüter standen im Mittelpunkt mit prächtigen Leistungen. Noel strahlte mit seiner Sicherheit eine Ruhe aus, das war bemerkenswert. Weiter so!
Ein Handschlag beider Mannschaften nach dem Schlusspfiff rundete unseren dritten Auswärtserfolg ab. Damit kletterten wir auf Platz drei…der Auswärtstabelle und vielleicht können wir diese Auswärtsstärke im Pokal-Viertelfinale am Samstag, beim Tabellenvierten TSV Bad Blankenburg, wieder unter Beweis stellen.
 
Den weiten Weg mit Foto- und Muffin-Equipment bewältigte auch wieder Herr Schimunek. Vielen Dank!
 
Gespielt haben:
1 Noel Kneisz, 5 Paul Goldammer (8 Tibor Palinkas ab 41.), 6 Bruno Stein, 7 Johannes Kuhn, 10 Franz Stula, 11 Jan-Gabriel Grosew, 12 Jakob Simon, 16 Valentin Egerer
 
Torschütze:    
1:0 Bruno Stein (41.)
 
Sportliche Grüße 
Frank Dauke

22.10.2018

Neues Mannschaftsfoto

Von unseren D1-Junioren gibt es ein neues Mannschaftsfoto:


28.09.2018

Einzug ins Achtelfinale mit einem 9:0 gegen die SG Schöndorfer SV 2.

Am Sonntag begannen wir in Großobringen den Pokal-Wettbewerb von Mittelthüringen. Gegner war die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft von Grün-Weiß Großobringen und dem Schöndorfer SV, den Tabellenletzten der Kreisliga Staffel 2. Eine nicht allzu schwere Aufgabe, aber man sollte jeden Gegner ernst nehmen und ihm mit einem gewissen Respekt begegnen.  Der Gastgeber war in personeller Notlage und ihm standen vor Beginn des Spiels nur sieben Spieler zur Verfügung. Fairerweise liefen von uns auch nur sieben Kinder auf.
Bei herbstlichem Wetter, angereichert mit etwas leichtem Nieselregen, begann das Spiel sehr holprig im wahrsten Sinne des Wortes. Wir hatten am Anfang Schwierigkeiten mit den Platzverhältnissen. Entweder hoppelte der Ball über oder er rutschte unter den Füßen unserer Kids vorbei. Durch solche Ballverluste kam der Gastgeber anfangs oft in Ballbesitz und hatte nach elf Minuten auch die erste Torchance. Da musste Lasse schon mal  bei einem straffen Schuss seine Faust auspacken um den Ball noch zur Ecke abzulenken. Zwei Minuten später kamen wir dann auch mal gefährlich vor das Tor. Eine super Flanke von Jakob köpfte Johannes knapp am Tor vorbei. Kurz danach zog Johannes einen Eckball von rechts auf das Tor und der Torhüter konnte den Ball gerade noch so mit seinen Fingerspitzen über das Tor lenken.  Einen Moment später kam Johannes nochmal zu einem Kopfball nach einer Ecke von Jakob, der wieder knapp am Kasten vorbei flog. Drei klare Torchancen hintereinander liegen gelassen. Zwischendurch kam Valentin für Tibor, der scheinbar mit dem Platz überhaupt nicht zu kam. Valentin war auch durch einen Schuss von links im Spiel angekommen, der Torwart konnte aber parieren. Nun kam Jan-Gabriel auf der rechten Außenbahn für Bruno und der führte sich auch gleich prächtig ins Spiel ein und zwar mit einem Pass auf Valentin, der den Ball von halblinks in die rechte Ecke einlochte. Ein absolutes Joker-Tor, da beide ja erst kurz vorher eingewechselt worden sind. Eine Minute später hätte Valentin sein zweites Tor machen müssen, aber der Querbalken machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Den Nachschuss von Jakob konnte der Torwart halten, der aber den Ball beim Abstoß unglücklich zu Johannes spielte. Der stand unmittelbar in Strafraumnähe und schoss den Ball zum 2:0 ins linke Eck. Nach diesem Doppelschlag ergriffen wir immer mehr die Initiative des Spiels und zeigten teilweise gutes Zusammenspiel. Jakob hatte nach einem Freistoß aus der Distanz und einem Schuss aus der Nähe ein Tor verdient gehabt, aber leider verhinderte das Aluminium den Torerfolg. Das 3:0 kurz vor der Pause leitete Johannes ein. Er sprintete mit dem Ball aus der eigenen Hälfte durch das Mittelfeld, schickte nebenbei noch drei Gegner ins Karussell und passte rechts auf Jan-Gabriel, der sofort den Ball in die Mitte auf  Franz spielte. Franz brauchte nur noch den Fuß hinhalten. Ein super Angriff zum 3:0 Halbzeitstand.
Die zweite Halbzeit begann, wie zu Beginn der Partie, mit einer Möglichkeit des Gastgebers von halbrechts. Einen klasse Schuss konnte ein klasse haltender Lasse noch zur Ecke abwehren nach fünf Minuten. Danach gab es noch zwei Möglichkeiten durch Franz (Fernschuss) und Jan-Gabriel aus fünf Metern, den wieder Johannes super angespielt hatte. Der Torhüter konnte beide vereiteln. In der Folge kam der Gastgeber kaum noch in unsere Hälfte und Jan-Gabriel staubte einen Fernschuss, den der Torwart nicht festhalten konnte, von Johannes zum 4:0 ab. Danach passierte zehn Minuten nicht viel und wir verstrickten uns öfters in Zweikämpfe statt den Ball wie bisher laufen zu lassen. Die letzten zehn Minuten gaben die Jungs dann nochmal Gas und konnten den Ball im Zwei-Minuten-Takt noch fünfmal versenken. Die Tore teilten sich Johannes, Franz und Valentin.
Am Ende war es mal ein entspannter Sonntagvormittag im Gegensatz zu den bisherigen Spielen, die immer mit knappen Resultaten ihr Ende fanden. So ein klarer Sieg steigert immer das Selbstvertrauen, aber leider ist das nächste Meisterschaftsspiel erst wieder am 20. Oktober. Eine lange Pause, finde ich, so mittendrin, aber nicht genug Zeit für Empor Weimar, um in dieser langen Zeit ein Nachholspiel gegen uns stattfinden zu lassen. Vielleicht sollten wir dem Trainer mal ein Freundschaftsspiel anbietenJ

Dann schauen wir mal wen wir demnächst für einen Gegner im Pokal-Achtelfinale zugelost bekommen und gehen zu den Ferien- und Zwiebelkuchen-Modus mit den anstehenden Märkten über. Man sieht sich.
 Die Bilder bekam ich diesmal wieder von Rainer Schimunek. Vielen Dank dafür!
 
Dabei waren:
1 Lasse Schmidt, 3 Paul Goldammer, 6 Bruno Stein, 7 Johannes Kuhn, 8 Jan-Gabriel Grosew , 10 Franz Stula, 11 Tibor Palinkas, 12 Jakob Simon, 13 Nikita Brehm,
16 Valentin Egerer / 9 Finn Dauke (nicht eingesetzt)
 Torschützen:  
 0:1, 0:9 Valentin Egerer (20., 58.), 0:2, 0:5, 0:7 Johannes Kuhn (20., 50., 54.), 0:3, 0:6, 0:8 Franz Stula (28., 52., 56.), 0:4 Jan-Gabriel Grosew (40.)

Sportliche Grüße
Frank Dauke